Eine Strombörse funktioniert ähnlich wie eine Wertpapierbörse. Gehandelt wird hier Strom, der an- und verkauft wird. Die Strombörse wird auch als Energiebörse bezeichnet. Der Sitz der deutschen Energiebörse ist in Leipzig. Die European Energy Exchange (EEX) ging aus der Fusion der European Energy Exchange (EEX) in Frankfurt am Main und der Leipzig Power Exchange (LPX) im Jahr 2002 hervor. Über die Leipziger Strombörse wird der Preis bestimmt, den man als Verbraucher für seinen Strom zahlen muss. Allerdings werden nur etwa 13 Prozent des Stromes an der EEX gehandelt. Der restliche Teil stammt aus direkten Lieferverträgen zwischen Stromproduzenten und Stromabnehmern. Der maßgebliche Index für den Strompreis wird Physical Electricity Index (kurz „Phelix“) genannt.

Notice!

Please enable widgets in bottombar!